Pompejische Novene - Sychar

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pompejische Novene

Pompejische Novene

"Wer auch immer Gnaden von mir erhalten will,
halte zu meiner Ehre drei Novenen
mit dem Gebet der fünfzehn Geheimnisse
des heiligen Rosenkranzes
und danach drei Novenen zur Danksagung".

(Aus der Vision der Rosenkranzkönigin aus Pompeji
an Fortunatina in der Nacht vom 19/20. April 1884)



Die pompejische Novene ist in ihrem Wesen
das Rosenkranzgebet in 15 Geheimnissen
und dauert 54 Tage.

Es ist aufgrund der Erscheinung der Gottesmutter Maria an eine junge Frau , namens Fortunatina, aus Neapel entstanden.

Als Bartolo Longo in den 70iger Jahren des XIX Jahrhundert sehr krank war, hat er viel den Rosenkranz gebetet und gleichzeitig die Gebete zur Gottesmutter geschrieben. Während dieser schweren Zeit seiner Krankheit hat er vor allem die Bitt-Gebete geschrieben und wurde auf wunderbare Weise geheilt. Nachdem die Gottesmutter der jungen Fortunatina erschienen ist, haben viele Gläubige Bartolo Longo gebeten auch die Dank-Gebete zu schreiben, um sie im zweiten Teil der Novene, als Dank-Novene anzuschließen. So kamen die Bitt- und Dank-Gebete zum Rosenkranz dazu.

Bei vielen Menschen gibt es heutzutage so viele Schwächen und unlösbare Probleme. Viele verlieren den Mut zu Beten und suchen alternative Wege
(New Age, Esoterik, Okkultismus, Spiritismus etc.) um sich selber zu helfen und fallen in noch schwierigere Situationen.
Als Christen wissen wir, dass uns kein anderer Name gegeben ist, in dem wir erlöst werden können, als der Name Jesus
(Apg. 4, 12).  

Mit Maria, der Mutter Jesu,
ist es der einfachste Weg zum Herrn zu gelangen.
Sie selber hat zu Fortunatina gesagt,
wenn sie eine Gnade von Ihr erbitten möchte, soll sie den Rosenkranz auf folgende Weise beten:
3 Bittnovenen und dann sofort die 3 Danknovenen.

Wir haben viele Zeugnisse auch in unserer heutigen Zeit, wie wirksam dieser Weg ist, wie wahr die Verheißungen Mariens sind und wie viele Gnaden zu den offenen mit Glauben und Vertrauen erfüllten Herzen fließen.

So wollen wir das Apostolat der Pompejischen Novene
in Österreich starten
und den Menschen diesen Weg
zur Quelle der Gnade ermöglichen.

Dazu brauchen wir die Apostel, Menschen die sich von Maria führen lassen; Menschen die Andere zu diesem Gebet einladen wenn sie ihre Not sehen. Wir brauchen Menschen, die barmherzige Augen haben und genug Mut und Glauben im Herzen tragen damit sie, wenn sie die Not und den Jammer sehen oder hören, die Pompejische Novene als Rettungsanker anbieten. Das ist so viel und doch so wenig.
Der Rest gehört dem Herrn und der Fürsprache Mariens.

Wenn Sie bereit sind, in Ihrer Umgebung in diesem Dienst zu stehen, dann melden Sie sich bitte hier.

Die ersten Apostel Mariens waren im Juli 2013 in Pompeji,
um dort dieses Apostolat der Pompejischen Novene
in Österreich der Rosenkranzkönigin anzuvertrauen.





Die Pompejische Novene
auch Rosenkranz–Novene
oder 54-tägige Novene genannt,
besteht aus zwei Teilen:
eine Bitt- und eine Danknovene.

  • Man betet die ganze Bitt- und Danknovene

nur in eine Intention für alle 54 Tage

• Jede dauert 9 × 3 = 27 Tage, 54 Tage insgesamt.
Man soll die Gottesmutter um die Gnade und Ihre Fürsprache
in 3 Novenen bitten (27 Tage)
und dann sofort
in 3 Novenen für die Gnaden danken (27 Tage)

Das ist
auch eine Schule des Gebetes und des Vertauens zu Gott!

• Jeden Tag betet man mindestens
drei Rosenkränze:
den freudenreichen, den schmerzhaften
und den glorreichen Rosenkranz.
Es kann auch der lichtreiche
Rosenkranz noch zusätzlich gebetet werden.

• Die Anfangsgebete des Rosenkranzes
(Glaubensbekenntnis, Vater unser und 3 mal Ave Maria…)
bete man nur einmal zu Beginn des täglichen Gebetes.

• Jeden Rosenkranz beginnt man mit den Worten:

Diesen Rosenkranz bete ich zu Ehren von dir,
Königin des heiligen Rosenkranzes.


• Danach erwähne man die Intention
(eine Intention für alle 54 Tage der Novene).

• In den ersten 27 Tagen betet man täglich nach jedem Rosenkranz das folgende Gebet der Bittnovene:

O barmherzige Jungfrau, Königin des heiligen Rosenkranzes
von Pompeji, noch niemand hat je gehört, dass du jene,
die dich mit dem heiligen Rosenkranz verehren
und deine Hilfe angerufen haben je verlassen hättest.
Ach, verschmähe meine Bitte nicht, o Gottesgebärerin, sondern erhöre mich durch deinen heiligen Rosenkranz und deine große Zuneigung die du zu deinem Tempel in Pompeji bekundest. Amen.

• In den weiteren 27 Tagen betet man täglich
nach jedem Rosenkranz das folgende
Gebet der Danknovene:

Was kann ich dir geben, o Königin voll Liebe?
Mein ganzes Leben ist dir geweiht.
So lange ich bei Kräften bin, werde ich deine Ehre,
o Jungfrau vom heiligen Rosenkranz von Pompeji,
zu verbreiten suchen, denn als ich zu dir rief,
gewährte mit der Herr seine Gnade.
Überall werde ich von der Barmherzigkeit
erzählen, die du mir erwiesen hast.
Nach Möglichkeit werde ich die Andacht
des heiligen Rosenkranzes fördern, allen werde ich
sagen, wie gütig
du an mir gehandelt hast, damit
sich auch die unwürdigen Sünder, gleich wie ich,
vertrauensvoll zu dir wenden.
O, wenn nur die ganze Welt wüsste, wie du gütig und barmherzig bist gegen alle, die da leiden!
Alle Geschöpfe würden zu dir kommen,
um Hilfe und Rettung bei dir zu suchen.
Amen.


Nach jedem Rosenkranz, unabhängig von anderen
Gebeten, rufen wir dreimal zur Gottesmutter:

Königin des heiligen Rosenkranzes
von Pompeji, bitte für uns!









 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü